Aktivriege

News
Vorstand
Trainingszeiten
Programm
Ranglisten
Bildergalerie
23.01.2014 > Schneezauberweekend

Unsere Aktivriegenreise wurde von Stesi Baumgartner und Sinan Hunkeler organisiert - Herzlichen Dank.
Unsere Truppe von 11 Personen, traf sich morgens um 6 in Niederwil. Unser Ziel: Davos.
Adi benötigte einen privaten Weckdienst, bei den Gebrüder Stadiis half allerdings nicht einmal dieser.
Ihnen steckte die TuVo Häglingen noch zu tief in den Knochen.
6:30 Abfahrt mit Thomas Gratwohls Büssli, Stesi Baugartners Mobil, und Kellers Automobil.
Auch unser Zürcher wurde selbstverständlich abgeholt...
Die fahrt am Morgen gestaltete sich ziemlich ruhig.
In der Autobahnraststette Heidiland dass erste Katerfrühstük,
Der restliche Weg wahr also klar.
Unser Auto fuhr einen kleinen Umweg da es eine unglaublich fantastische Sehenswürdikeit zu bestaunen gab – meinte der Fahrer.

Dass Hostel Youthpalace wird einigen noch in Erinnerung sein. Ich glaube die hatten uns vergessen, auf jedenfall zogen wir uns in der Lounge um und freuten uns auf einen sonnigen Tag.
Toni hatte seine langen Unterschläuche vergessen.
Benny mit Rückenpanzer, safety first dachte er.
Brett umgeschnallt und die Strasse runter, Toni und Reti konnten es nicht abwarten.
Dave erkundigte sich bei freundlichen Eingeborenen nach dem Schnellsten Bus zur Jakobshornbahn.

Auch ein Fabrikneues Brett steckt nicht in der Strasse, gäl Pesche - Neu WARS.
Nach einer kurzen Busfahrt DER Finanz Tschegg von Synti und schon landeten wir auf der Piste.

Auf gets und ab gehts - endlich Pisten unter den Kufen...  
Dass Wetter lachte von seiner besten Seite und die Piste ächtzte unter unseren Profischwüngen.

Benny und die Kellers gingen eigene Wege, der Grund kann ich euch nicht sagen, aber sie erklären es euch gerne selber.
Nach spektakulären Flugeinlagen von Dave und Schneck, reservierten ich und Toni ein Tisch im Chalet Güggel.
Rösti mit Ringelwurscht, Rösti mit Speck, Rösti mit Bratwurst und Zwiebelsauce.  Hmhmhmhmmm
Benny organisierte eine Hübsche Luz Servierdüse.
Nach einem Schallenden Proscht Proscht, sties Paul zu uns,
er ist ein Fan und ehemaliger Aktivriegenturner der jetzt in Davos wohnt und bei den Bergbahnen Arbeitet.
Nach der ausgiebigen Mahlzeit, zog es einige bereits in den Apreski in die Clavadeler Alp.
Während andere furchtlos und ausdauernd bis zum Skilift-Stop die Pisten Runterbretterten.
Mit der Talabfahrt direkt vor den Skiern freuten wir uns auf die gute Stimmung im BolgenPlaza.
Als es langsam Dunkel wurde im Bolgen, lies Stesi die Katze aus dem Sack und erzählte uns vom Abendprogramm.
Die Gondel beförderte unsere Truppe bis hoch zum Jakobshorn. Ich legte eine kleine unfreiwillige Zwangspause ein.
Danach gab es In der Jatzzhüte ein feines Fondue mit vielen servierten Shots.
Mit einem feinen Salat im voraus und zweiter Portion,
Tip Top.
Brot im Kirsch und Fondue, mein absoluter Gourmet Tipp.
Gewisse Ladies an einem von unseren Tischen spühlten diese Shots wie Kühe das Wasser hinunter.
Uungalaublich sowass.
Bis irgendeiner begriff dass ein Shotservice 3.- zusätzlich pro Shot kostete, vergingen viele Runden am Tisch.
Abzoker diese Davoser....
Am anderen Tisch ging es gemütlicher zu und her.
Die Erfahrenen gaben den Jungen Tipps und Tricks weiter, die Jungs nahm es brennend wunder, versuchten es und Dario verschnitt sich Gopferdäkel grausahm de Toope.
Teils wurde bereits ein bischen genukerlt am Tisch.
Als aber die Talabfaht bevorstand, wahren alle wieder voll parat.
Los gings - auf der neu preparierten Piste schwebte man förmlich dahin obwohl dass vieleicht nicht nur an der Traumhaften Piste lag.
Plötzlich war schluss mit Wolke 7.
Nach einem kurzen Fussmarsch erreichten wir die endlosen geschlauften Srassen der Taalfahrt.   
Nach einer gefühlten Stunde Krachte Reto endlich unerwartet, auf ein unsichtbahren riesigen Abgrund-Hügel.
Im Taal angekommen steuerten wir in die nächste Bar wo  Dario mit seinem blosen Finger die Damen in Ohnmacht fallen lies - vorausgesetzt sie konnten kein Blut sehen.
Nach einer weiteren Bar fuhr uns das Taxi ins Hotel.
Unterwegs haben wir einen leicht rotköpfigen  Stesi  aufgelesen. Ihm hatt man das Brett in der Hütte gestohlen, wesswegen er ein Spezialfahrdienst in Anspruch nahm.
Zudem hatte er noch seine Autoschlüssel verloren, welche aber von Marc dann unter dem Tisch gefunden wurden. (wer weiss was er dort machte...)
Gut ausgeschlafen wagten wir uns ans Zmorgenbuffet.  Als alle und alles zusammengesammelt war, gings wieder auf die Piste.

Beim parken 5.- bezahlt - Abzockerdavoser.....
Luca und ich sahen uns ein Halfpipe Contest an und verweilten mit Sonnenbrille im Bolgen Plaza.
Stesi nahm Toni's Brett und fand sein eigenes in der Jatzzhütte wieder. Halleluja.
Nach einem kurzen Abschieds-Luz, nahmen wir die Heimreise in Angriff.
Stau, ich ärgerte mich des Grauens.... beim hinfahren flutschte es nur so.
Ausgepowert, müde aber mit einem breiten Grinsen und viel Sonnenschein im Gesicht, sind alle Zuhause angekommen.
Aktivriegenreise wie aus dem Bilderbuch,
es esch de absoluti Vollhammer gsi!

Fotos könnten noch folgen...:-)

F.Gauch 23.01.14